Mandel-Kokos-Streusel-Muffins

Mandel-Kokos-Streusel-Muffins

Oh yummy! Wie sehr ich Streusel liebe! Wenn meine Oma zu Geburtstagen ihren berühmten Butter-Streuselkuchen für die ganze Familie gebacken hatte, war ich immer hin und weg. Meins, meins, oh, wollte noch jemand das letzte Stückchen?! Das reinste Krümelmonster! Dass bereits 100g eines Streuselkuchens im Durchschnitt locker bei 350 kcal liegen, war mir zu diesen Schlemmer-Zeiten natürlich bei Weitem nicht bewusst! Aber klar, wenn Weizenmehl, viel Butter und Zucker ihr gemeinsames Unwesen treiben, ist das natürlich gar kein Wunder.

Mittlerweile mache ich mir gern mittels Sporteinheiten bewusst, was mein Naschi an Kalorien eigentlich bedeutet. Wusstet ihr, dass man für ein Stück Streuselkuchen vom Bäcker mal locker eine halbe Stunde intensiv joggen oder eine Stunde schwimmen gehen müsste? Das lässt die Sache doch schon aus einem ganz anderen Blickwinkel erscheinen. Ich liebe joggen! Aber der Hauptgrund dafür sollte natürlich nicht das Stück Streuselkuchen danach sein. Sport ist für mich ein Ausgleich, nicht der Antrieb, eine Entschuldigung für die Sünde danach zu haben.

Ich stelle dennoch feierlich fest: Ich bin immer noch das kleine Krümelmonster von früher. Nur eben in gesünder und nicht mehr ganz so exzessiv wie Teenie-Meleini. Die Intention für das folgende Rezept war also, eine Möglichkeit zu schaffen, weiterhin kräftig krümeln zu dürfen, dies aber mit gesunden Zutaten zu realisieren. Gute Fette und gesündere Zutaten mussten her. Dann sah ich den Instagram-Post von der Powerfrau Lisa auf Instagram (eine unglaublich kreative Bäckerin! Vielen Dank für die Foodspiration meine Liebe!) und ruckzuck stand die Idee. Statt Weizenmehl nahm ich gemahlene Mandeln, Whey und Dinkelmehl als Basis, die Butter des klassischen Kuchens ersetzte ich durch Kokosöl. Nicht zuletzt durch die Kokosflocken erhalten die selbstgemachten Streusel ihren Pfiff.

Krümeln erlaubt!
In Mandeln verbergen sich viele gesunde Fette & Eiweiß

Mandel-Kokos-Muffins mit Streuseln

Zubereitungszeit: 10-15min / Backzeit: 20-25min / Schwierigkeitsstufe: Einfach

Zutaten (12 Muffins):

  • 90g gemahlene Mandeln
  • 60g Proteinpulver
  • 60g Dinkelmehl
  • 10g Zimt
  • 8g Backpulver
  • 2 Eier
  • 30g Kokosöl
  • 125ml Milch (lowfat, 1,5%)
  • Süße (Flavdrops Vanilla / Butterkeks oder Xucker)
  • 150g Apfel (in feine Würfel geschnitten)

Streusel:

  • 40g gemahlene Mandeln
  • 30g Proteinpulver
  • 15g Kokosflocken
  • 20g Kokosöl

✅ Rezept:

  1. Den Backofen auf 160°C Ober- und Unterhitze vorheizen. 12 Silikon-Muffinformen parat stellen.
  2. Die fünf trockenen Zutaten für die Muffins miteinander vermischen.
  3. Das Kokosöl schmelzen (ich gebe es für 30 Sekunden in die Mikrowelle) und zusammen mit den Eiern zur Teigbasis geben. Gut verrühren und dabei die Milch schlückchenweise hinzufügen bis ein sämiger Teig entstanden ist.
  4. Nach Belieben süßen. Durch das Kokosöl ist der Teig schon recht süß, deshalb habe ich nur noch ein paar Tröpfchen Vanille Flavour hinzugegeben.
  5. Einen mittelgroßen Apfel vom Gehäuse befreien, in kleine Stückchen schneiden und diese vorsichtig unterheben.
  6. Den Muffinteig mit einem Esslöffel auf die Förmchen aufteilen.
  7. Für die Streusel Mandeln, Whey und Kokosflocken mischen und mit geschmolzenem Kokosöl übergießen. Die Zutaten mit einem Rührgerät oder ganz klassisch mit den Händen gut vermengen und die Streusel auf die Förmchen aufteilen.
  8. Für 20-25min backen bis die Muffins schön goldbraun sind.

Mein Tipp: Die Muffins auskühlen lassen und dann aus den Förmchen heben. So halten die Streusel am besten.

Nährwertangaben: 1 Muffin
  • 184 kcal
  • Fett: 12,0g
  • Kohlenhydrate: 7,2g
  • Eiweiß: 11,1g

Weitere Rezepte für Krümelmonster findet unter meinem Menüpunkt Rezepte – dort gibt es zum Beispiel süße Speisen wie etwa meinen Apfelkuchen im Apfel oder ein paar yummy Banana Protein Donuts. Ich freue mich auf euch!

Küsschen, Meleini

 

Streusel ohne Reue
Mandeln und Kokos vereint mit der Süße des Apfels

Ein Gedanke zu „Mandel-Kokos-Streusel-Muffins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.