Knuspriger Protein Apple Crumble

Knuspriger Protein Apple Crumble

Was riecht da nur so lecker aus dem Ofen? Heute ist es mein Protein Apple Crumble, von dem ich nie genug bekomme. Ein Traum: Diese knusprige Teigschicht mit den in Zimt gewälzten, gebackenen Apfelwürfeln! Gerade in der dunkleren, kälteren Herbst- und Winterzeit stehe ich Krümelmonster auf ein warmes Frühstück nach dem Aufstehen und an Zimt – meinem absoluten Lieblingsgewürz – darf es an keiner Ecke fehlen. Geht’s euch auch so?

Apple Crumble lässt mich immer an die Zeit in den USA zurückdenken. Ofenwarm mit etwas Vanillesoße serviert, steht so ein Crumble vor einem und schreit buchstäblich danach, direkt gelöffelt zu werden. Das ursprüngliche Hausfrauenrezept kommt aus dem alten England, wo in der Kriegszeit aufgrund mangelnder Waren wie Mehl, Zucker und Fett der Nachmittagskuchen kurzerhand ohne Teigboden in den Ofen geschoben wurde. Fertig war die Kuchenalternative, die, wie ich finde, nicht weniger lecker ist und so viel Spaß beim Essen bereitet. Crumble ist sehr vielseitig: Habt ihr einmal den Basisteig erstellt, könnt ihr neben Äpfeln auch viele andere säurehaltige Früchte(Birnen, Beeren, Zwetschgen) oder sogar Gemüse (Rhabarber, Rote Beete) integrieren.

Streuselkuchenliebhaber aufgepasst: Hier kommt Meleini’s Apple Crumble!

Gebackene Apfelstreusel
Vor dem Backen gebe ich gern noch Puderxucker oben drüber, sodass der Crumble schön knusprig & knackig backt.

Knuspriger Protein Apple Crumble

Zubereitungszeit: 8-10min / Backzeit: 10-15min / Schwierigkeitsstufe: Einfach

Zutaten (2 Portionen, Quicheform):

  • 1 Apfel mit Schale (ca. 200g)
  • 50g Schmelzflocken
  • 20g Hafermehl
  • 30g Whey Vanilla 
  • 3g Backpulver
  • 5g Zimt
  • Süße (z.B. Butterkeks Flavdrops)
  • 20g Kokosöl (geschmolzen)
  • ggf. etwas Wasser
  • etwas Puderxucker

 Rezept:

  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen, eine geeignete Backform (bei mir eine Quicheform) bereitstellen.
  2. Den Apfel in gleich große Würfel schneiden (meine waren ca. 2cm groß) und in Zimt wälzen. Ich habe sowohl am Apfel als auch später im Teig Zimt verwendet, denn davon kann ich nie genug haben! Den Apfel auf dem Boden der Backform verteilen.
  3. Für den Teig Schmelzflocken, Hafermehl, Whey und Backpulver miteinander vermischen, Zimt nach Belieben hinzugeben und mit Süße abschmecken.
  4. Das Kokosöl kurz in der Mikrowelle schmelzen und zum Teigmix geben. Nun mit feuchten Händen alles schön verkneten. Der Teig wird krümelig sein und lässt sich wunderbar über die präparierten Apfelstücke geben. Je nachdem wie groß die Krümel sein sollen, kann durch Hinzugabe von etwas Wasser die Konsistenz beeinflusst werden.
  5. Für den ultimativen Crunch etwas Puderxucker vor dem Backen über den Crumble streuen.
  6. Für etwa 10-15min backen bis die Streusel goldgelb sind und ofenwarm genießen.

Mein Tipp: Wie wäre es z.B. mit leckeren Himbeeren oder Pflaumen? Erweitern könnt ihr den Teig auch super mit kernigen Haferflocken, gehackten Nüssen oder Honig. Euer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Ich freue mich auf eure Kreationen!

Nährwertangaben: 1 Portion

  • 333 kcal
  • Fett: 12,3g
  • Kohlenhydrate: 35,8g
  • Eiweiß: 17,5g

Habt ihr Lust auf weitere Frühstücks-Ideen wie etwa ein saftiges Apfel-Chia-Brotoder ein paar proteinreiche Banana Pancakes? Schaut gern in meinem Menüpunkt Rezepte vorbei. Ich freue mich auf euch!

Kuss, Meleini

 
Streuselkuchen ohne Boden
Perfekt für alle Streuselkuchenliebhaber!

3 Gedanken zu „Knuspriger Protein Apple Crumble

  1. Liebe Meleini,
    Pinterest hat mir dieses Rezept von Dir empfohlen. Vermutlich, weil ich mir seit einiger Zeit viele Rezepte aus der Keto/Low carb-Küche auf meinen Pinnwänden merke. Ich suche auch nach Rezepten, die Mehl und Zucker durch Gemüse und Obst ersetzen. Obst und Trockenfrüchte sind ja auch Deine Favoriten beim Süßen :). Wie ich beim Stöbern in Deinen Rezepten sehe, nutzt Du gerne auch FlavDrops als “Geschmacksverstärker” und zum Süßen. Ich habe zwei Fragen: Wie viele FlavDrops machst Du z.B in das Crumble-Rezept? Und kannst Du Dich vlt. noch vor Deiner Umstellung auf nur Süße aus Obst oder/und FlavDrops daran erinnern, wie viel “Kokosblütenzucker” oder Alternativen Du zum Süßen genommen hast? Ich bin noch Anfängerin, was das austauschen von Zucker durch Obst und Trockenfrüchte und z.B. Gemüse wie Süsskartoffel angeht. Deshalb würde ich mich freuen, wenn ich in etwa wüsste, wie viel “Zucker” ich zusätzlich nehmen sollte. Kannst Du mir da raten? Übrigens welche FlavDrops von welcher Marke nutzt Du gerne?
    Vielen lieben Dank für Deine tollen Rezepte und ich freue mich auf Nachmachen (auch Mitnehmen können ins Büro).
    Liebe Grüße von Anja
    (PS: Deinen empfohlenen Casein Whey Blend von Hulk & Harmony habe ich mir bestellt und freue mich schon sehr darauf. Mein Casein WheyBlend von Quest wird nicht mehr in Europa vertrieben, deshalb suche ich dringend nach gutem Ersatz, mit dem ich auch leckere Backergebnisse bekomme. Danke für den Tipp!).

    1. Hallo liebe Anja,

      wow, erstmal vielen Dank für deinen süßen Kommentar! Freut mich sehr, dass du auf meinem Blog vorbeischaust! 🙂

      Ja, mittlerweile süße ich fast ausschließlich mit Obst, aber ab und an dürfen es auch ein paar Flavdrops sein. Ich habe mir zu Beginn meiner Foodie-Zeit die Flavdrops von MyProtein in den Sorten Vanille und White Chocolate geholt. Die Süße geht beim Backen immer ein wenig verloren, daher kann man bei der Nutzung von solchen Tropfen immer ruhig etwas höher dosieren. Ich nutze auf einen kleinen Kuchen in etwa so 10-15 Tropfen, aber das ist alles Geschmackssache.

      Auch andere Süssungsmittel sind denke ich relativ individuell einsetzbar. Starte bei kleinen Kuchen einfach mal mit ca 15-20g Kokosblütenzucker und probiere dein Ergebnis. Wenn es dir noch nicht süß genug ist, kannst du ja langsam die Menge erhöhen. 🙂

      Ach und wie schön, dass du das Blend für dich testest! Ich liebe es zum Backen und ich fand, die Mischung aus Casein und Whey kommt letztlich in der Konsistenz am nächsten an reguläres Mehl heran.

      Viel Spaß und Freude am Backen liebe Anja!!

      LG Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.