Lowcarb: Flo’s vietnamesische Pho Suppe

Lowcarb: Flo’s vietnamesische Pho Suppe

Wer ist euer liebster Kochpartner? Ich bin erst durch meinen Freund Flo so richtig auf den Geschmack des Kochens gekommen. Tatsächlich habe ich vor ein paar Jahren noch sehr sporadisch für mich allein gekocht: Meist gab es eine riesige Gemüsepfanne mit gebratener Zucchini, Möhren, Paprika, ein paar Champignons und das Ganze habe ich dann abgelöscht mit passierten Tomaten. Standard. Noch nicht mal viele Gewürze habe ich genutzt. Dann kam Flo – und warf meine ganze Kochwelt um.

Zu unserem zweiten Date überraschte er mich mit einem selbstgekochten Drei-Gang-Menü bestehend aus einem Spargelcremesüppchen, kross gebratenem Schweinelendchen mit Gemüse und einem ofenwarmen Brownie an Karamellnetz. Was soll ich sagen? Alles richtig gemacht, mein Liebster! Ich bin wahnsinnig beeindruckt von seinen autodidaktischen Kochkünsten und der Art und Weise, wie er zum Abendessen das leckerste Gericht der Welt aus dem Ärmel schüttelt und sich damit immer wieder selbst übertrifft.

Als ich das erste Mal für ihn kochte, stand er wiederum mit schweißgebadetem Gesicht neben mir – quasi schon mit einer Hand am Handy, bereit die 112 zu rufen, wenn ich mir den Finger absäbelte. Ich kann euch aber beruhigen: Das ist mir noch nie passiert (*auf Holz klopf*), ich scheine nur eine ganz bestimmte Schneidetechnik draufzuhaben, die andere beim Zuschauen an den Rand des Wahnsinns treibt. Hiermit nochmal sorry an alle, die das Elend damals mit ansehen mussten! Ich habe mich mittlerweile gebessert – das war mit das Erste, was ich von Flo lernte!

Was wir nach über drei Jahren Beziehung noch miteinander teilen ist die Liebe für asiatisches Essen. Wenn wir mal außer Haus essen gehen, wird es zumeist Vietnamesisch oder Thai. Besonders die vietnamesische Pho, eine Reisbandnudelsuppe hat es uns angetan und nach etlichen Tests in verschiedenen Restaurants (hier die aktuelle Top Ten in Hamburg laut Trip Advisor) hat sich Flo mal an eine eigene Version dieser superleckeren, würzigen Spezialität gewagt.

Klassischerweise gehören Reisbandnudeln  (“Rice Vermicelli”) dazu, die ihr genauso wie die meisten anderen Zutaten im Asialaden findet (dort gehen wir mittlerweile einmal die Woche einkaufen, um uns mit frischen Kräutern, Sprossen und Gewürzen auszustatten. Diese findet ihr im Asialaden übrigens um einiges günstiger als in großen Supermarktketten!). Alternativ funktioniert Pho Suppe auch super mit lowcarb Nudeln aus Konjakmehl. Auf die Stäbchen, fertig, LOS!

Leckere vietnamesische Reisbandnudelsuppe
Pho ist vor allem durch die Vielfalt der Zutaten ein echter Hingucker und die Geschmacksexplosion schlechthin!

Flo’s vietnamesische Pho Suppe

Zubereitungszeit: min. 2,5h (am besten über Nacht ziehen lassen) / Schwierigkeitsstufe: Mittel

Zutaten (6 Portionen):

  • 1 große Zwiebel
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (ca.10g)
  • 2EL Pflanzenöl
  • 700 g Rindfleisch (Dicke Rippe oder Suppenfleisch)
  • 500g Rindermark- oder Rindersandknochen (findet ihr in der Metzgerei)
  • 3-4 Liter Wasser
  • 1 gute Prise grobes Salz
  • 10 Pfefferkörner
  • 2-3 Anissterne
  • 10 Fenchelsamen
  • 2 Stangen Zimt (ca.7-10cm)
  • 3 Cardamom in der Hülse
  • 2-3 Gewürznelken
  • optional: 600 g Hühnerbrustfilet
  • 600g lowcarb Fettucine aus Konjakmehl (alternativ reguläre Reisbandnudeln)
  • 1 kleine Zwiebel (roh in dünne Scheiben geschnitten)
  • 500g Sojasprossen
  • 100g Lauchzwiebel
  • 300g Pak Choi
  • optional: 100g Enoki Pilze

Topping-Tipps pro Portion:

  • frischer Koriander, Minze & Thai-Basilikum (fein gehackt)
  • 1 Viertel Limette
  • 1/2 gehackte Chilischote oder ein Schuss Chilisauce

 ✅ Rezept:

  1. Die Zwiebel schälen, halbieren und in Halbringe schneiden. Den Ingwer ebenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  2. Etwas Öl in einen ausreichend großen Kochtopf (wir nehmen einen Bräter mit 5l Fassungsvermögen) erhitzen und darin das Rindfleisch und die Knochen scharf anbraten. Dann auch Zwiebel und Ingwer hinzugeben und kurz mitbraten. Wenn die Zutaten angebräunt sind, alles mit 3-4 Liter Wasser ablöschen.
  3. Ein Kräutersäckchen mit Salz, Pfeffer, Anis, Fenchel, Zimt, Cardamom und Nelken vorbereiten und dieses in den Sud geben. Für 1,5-2 Stunden auf geringer Hitze köcheln lassen.
  4. Das Fleisch, die Knochen sowie die Kräuter herausnehmen. Knochen und Kräuter werden nicht mehr benötigt.
  5. Das Fleisch in feine Streifen schneiden und zurück in die Brühe geben.
  6. Wer Lust hat, kann zusätzlich mit einem scharfen Messer Hühnerbrustfilet roh in feine Streifen schneiden und diese in die köchelnde Suppe geben. Sie garen in der Brühe und sind nach 5-10min verzehrfertig.
  7. Nun geht es auch schon an das Anrichten in der Suppenschale!
  8. Statt der original Reisbandnudeln verwenden wir gern die kohlenhydratfreien und kalorienarmen Tagliatelle aus Konjakmehl. Hierfür die Nudeln aus der Packung in einem Sieb kurz unter warmen Wasser abspülen und ca. 100g Nudeln in die Suppenschale geben.
  9. Wir lieben die Suppe mit Sojasprossen, fein geschnittenen, rohen Zwiebelringen, Lauchzwiebelstückchen und Pak Choi. Gebt alles zu den Nudeln in die Suppenschale und übergießt das Ganze mit der Brühe. Voilà!
  10. Für das Topping die Enoki Pilze kurz in einer kleinen Pfanne in etwas Öl anrösten. Zusammen mit frisch gehacktem Koriander, Minze und Thai-Basilikum auf die Suppe geben. Lasst es euch schmecken!

♨ Mein Tipp: Flo setzt die Suppe meist abends an und lässt sie über Nacht ziehen. Die Kräuter und das Fleisch geben so volles Aroma ab und ihr könnt am nächsten Tag eine noch intensivere Suppe genießen. Mit einem Spritzer Limette und etwas Chili rundet ihr die vietnamesische Note perfekt ab.

Nährwertangaben: 1 Portion

  • 428 kcal
  • Fett: 18,6g
  • Kohlenhydrate: 12,6g
  • Eiweiß: 48,7g

Habt ihr Lust auf weitere asiatisch inspirierte Rezepte wie etwa ein würziges Pad Thai oder einen fruchtigen Sticky Rice & Mango Cake? Schaut gern in meinem Menüpunkt Rezepte vorbei. Ich freue mich auf euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.