5 Tipps gegen den (Süßigkeiten-) Hunger

5 Tipps gegen den (Süßigkeiten-) Hunger

Kennt ihr das? Ihr seid total motiviert, clean zu essen und heute mal nicht zu naschen. Ihr habt schon eure Sporteinheit hinter euch. Das Frühstück ist auch bereits geschlemmt. Ihr seid pappsatt, glücklich und motiviert. Der Arbeitstag kann kommen! Kaum im Büro angekommen erkennt ihr den strahlenden Table of Happiness: Das Büro strotzt nur so vor Süßigkeiten und eiiiiigentlich wolltet ihr ja nicht. Eigentlich habt ihr auch – wie bereits festgestellt – keinen Hunger. Aber dieser Schokoriegel sieht so unfassbar gut aus und könnte auch hier im Büro relativ schnell verschlungen werden! Den musst du retten! Du behältst ihn für den Nachmittag auf…und isst ihn dann doch zehn Minuten nachdem du im Büro angekommen bist.

Morgen ist mein erster Tag im Büro nach meinem einwöchigen Urlaub. Wie oben beschrieben läuft es bei mir verrückterweise nahezu täglich im Büro ab. Woher kommen diese ganzen Süßigkeiten eigentlich? Immer fällt jemandem ein, dass er/sie noch Süßigkeiten von Weihnachten daheim hat, die jetzt „wirklich mal langsam weg müssen“. Den Klassiker gibt’s bei uns auch regelmäßig: „War heute im Angebot, da habe ich direkt was für euch mitgebracht“. Darüber hinaus, sind an einigen hier echte Hobbybäcker verloren gegangen und da entstehen die tollsten Käsekuchen und Streuselmuffins der Welt! Wenn ich schon daran denke, läuft mir schon wieder das Wasser im Munde zusammen. Ich habe die besten Kollegen – besonders, wenn es ums Thema Sweets geht. 😀 Kollegenliebe geht durch den Magen oder wie war das?

Süßigkeiten im Büro – The struggle is real

Nichtsdestotrotz möchte ich mir manchmal gern selbst Einhalt gebieten. Nicht, weil ich diese ganzen Sweets nicht unglaublich gern mag oder mir nichts gönnen möchte. Das wäre der völlig falsche Ansatz und das könnt ihr in meinem Artikel „Herausforderung Kalorien zählen“ nachlesen. Einfach eher aus dem Grund, dass es wirklich auch mal gut ist, einen Tag keine Unmengen von Süßigkeiten zu essen. Gerade jetzt während der Fastenzeit bin ich für sechs Wochen vollkommen out of Sweets. Das mache ich jedes Jahr und merke dann wieder, wie leicht es eigentlich ist, auf Süßigkeiten zu verzichten, wenn man erstmal aus der Gewohnheit raus ist, etwas unbedingt essen zu wollen.

Ich habe da so meine Tricks, mit denen ich mich selbst zügle, in den Naschtopf zu greifen. Unter den folgenden Punkten ist bestimmt auch etwas für euch dabei oder?

5 Tipps gegen den Süßigkeiten-Hunger

  1. Wasser trinken: Wenn ich merke, dass der Süßigkeiten-Hunger kommt, trinke ich zuallererst ein Glas Wasser. Ganz oft bin ich nämlich gar nicht „hungrig“, sondern hatte zu wenig getrunken und bin damit viel ausgeglichener. Nach zehn Minuten merke ich: “Hey, den Schokoriegel brauche ich ja doch nicht!” Funktioniert auch wunderbar mit ungesüßtem Tee.
  2. Ablenken: Ich esse Süßigkeiten meist aus Langeweile. Kein Witz! Wenn ich mit den Gedanken umherschweife, ende ich ganz oft bei: „Oh, da hinten liegt ein Schokoriegel! Mhhhmmm!“. Sobald ich dann an die Schokolade denke, ist es bei mir vorbei: Ich bin total im Fokus und kann an nichts anderes denken. Da hilft mir Ablenkung sehr. Einfach mal aufstehen und eine Runde durchs Büro gehen (auf Toilette, in die Kaffeeküche…). Bewegung macht frei im Kopf und frei von Gelüsten.
  3. Kaugummi kauen: Gerade wenn es Richtung Feierabend geht und ich weiß, dass es in einem Stündchen etwas zum Abendbrot gibt, überbrücke ich die Zeit mit Kaugummi kauen. Denn was passiert alternativ? Mein Kopf beginnt um kleine Snacks zu rotieren und ich esse eine Kleinigkeit nach der anderen. Der frische Pfefferminzgeschmack des Kaugummis bringt die Gelüste wieder runter und gibt einen ähnlichen Effekt wie Zähneputzen. Letzteres wäre natürlich auch eine Alternative.
  4. Plan B – Healthy Treats: Wenn es dennoch zum übermäßigen Speichelfluss aufgrund von Süßigkeitengelüsten kommt, habe ich zu 90% der Fälle einen Plan B in meiner Schublade. Empfehlen kann ich euch meine Carrot Cake Energy Bites für die Energie zum Nachmittag empfehlen. Schaut auch mal unter der Kategorie Sweet Treats vorbei für weitere tolle Snacks für zwischendurch. Basics, die ich sonst in meiner Schublade habe, sind eine Packung Mandeln oder ein Fitnessriegel, die mich aus meinem Tief retten.

    Carrot Cake Energy Bites
    Leckere Carrot Cake Eneriebälle mit wenig Aufwand hergestellt!
  5. Am wichtigsten bleibt allerdings: Genügend Kohlenhydrate essen! Dies ist lange Zeit mein größter Fehler gewesen: Warum schreit unser Körper manchmal abends nach Süßem? Weil wir über den Tag zu wenig Kohlenhydrate zu uns nehmen und damit die Energie fehlt. Die Gelüste auf ungesunde Carbs werden dann umso stärker. Also warum nicht zum Mittag lieber eine Portion Vollkornnudeln oder zum Salat noch ein Brötchen essen, damit genügend Reserven für den Tag geschaffen sind?

Weitere spannende Tipps für Heißhunger habe ich auf dem Blog von Mark gefunden – klickt hier. Ich werde demnächst mal für mich testen, wie es ist, den Gürtel enger zu schnallen. 😀 Vielleicht bringt es ja wirklich etwas. Habt ihr weitere Herangehensweisen, Tipps und Tricks gegen Heißhunger? Ich freue mich auf eure Kommentare und einen spannenden Austausch zu dem Thema.

Küsschen, Meleini

 

Ein Gedanke zu „5 Tipps gegen den (Süßigkeiten-) Hunger

  1. Ohhh, da finde ich mich sooo wieder!! Gerade die Punkte 2 und 3…. irgendwie ziehen die Gedanken so rum und fokussieren sich dann nur aufs Essen!! Und Punkt 3 auch: Man snackt bis Essen fertig ist und dann?? ist man eigentlich satt!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.